einen Moment bitte ...

Kanalgipfel 2022: Optimierung der Aufwendungen zur Eigenüberwachung auf Basis des strategischen Netzmanagements

16.05.2022

Die Entwässerungssysteme unserer Städte sind ein wesentlicher Bestandteil des kommunalen Anlagevermögens. Die große Zukunftsaufgabe, vor der viele Kommunen stehen, besteht in einer fundierten technischen und wirtschaftlichen Bewertung dieser langlebigen Anlagen. Der Kanalgipfel bietet eine Hilfestellung für eine detaillierte und konsistente Wertermittlung unserer Entwässerungssysteme sowie für deren Werterhalt. Dipl.-Ing. Markus Vogel berichtet im September in Wuppertal über die Optimierung der Aufwendungen zur Eigenüberwachung auf Basis des strategischen Netzmanagements.

Die periodisch wiederkehrenden Aufgaben zur Eigenüberwachung der kommunalen Kanalnetze stellen einen nennenswerten Kostenblock für diese Kontrollaufgabe dar. Wiederkehrend wird von Kommunen in den Bundesländern mit entsprechender Verpflichtung (z.B. Eigenkontrollverordnung Baden-Württemberg, seit 1989) kritisiert, dass bei dieser Pflichtaufgabe eine 100 %-Analyse des gesamten Kanalnetzes erfolgen soll und hierbei aber auch völlig intakte Netzteile – „wie zu erwarten“ gewesen sei – mit überprüft werden.

Gleichwohl gibt es in einzelnen Überwachungsverordnungen Ausnahmeregelungen, die ein Abweichen hiervon zulassen. Im Anhang 1 zu § 2 Abs. 1 regelt die vorgenannte EKVO Baden-Württemberg: „Bei Anwendung von methodischen Zustandsprognosen kann die Wasserbehörde Ausnahmen von den Fristen zulassen, insbesondere diese verlängern.“

Was diese bedeuten kann, hat die Gemeinde Willstätt, Ortenaukreis, in Baden-Württemberg erfahren dürfen.

Nach Abschluss der Kanalsanierungsstrategie 2030 im Jahr 2019, konnte die Gemeinde mit deren Wasserrechtsbehörde eine Vereinbarung erreichen, die der Gemeinde bis 2035 nun Kosten in einem Gesamtwert von bis zu 700.000 Euro ersparen.

Markus Vogel, Dipl.-Ing. (FH) Siedlungswasserwirtschaft, hat sich mit Gründung des Ingenieurbüros VOGEL Ingenieure in Kappelrodeck ab 1999 zum Experten im Themenkomplex der Kanalinstandhaltung entwickelt. Der seit über zwei Jahrzehnte kommunalpolitisch in seiner Heimatgemeinde engagierte Experte hat sich ab 2022 einer neuen beruflichen Herausforderung gestellt und unterstützt mit seinem Beratungsunternehmen MARKUS VOGEL – BERATUNG u. a. kommunale Netzbetreiber bei der Umsetzung deren Bauherrenaufgaben.
Erfahren Sie mehr zu diesem Thema auf dem Kanalgipfel 2022 im September in Wuppertal!

Weitere News und Artikel

Kontakt

Prof. Dr.-Ing. Stein & Partner GmbH

Dr.-Ing. Robert Stein

Konrad-Zuse-Str. 6

44801 Bochum

Deutschland

Telefon:

0234 5167 113

Fax:

0234 5167 119

E-Mail:

robert.stein@stein.de

Internet:

Zur Webseite